Raus aus dem Schutzmodus!

Aufgrund der Voreinstellungen unserer Zellen, die wiederum aus unseren Überzeugungen resultieren, sind wir in der Regel unbewusst gelenkt. Dinge, die eigentlich nichts mit uns zu tun haben, wirken auf uns und lösen mitunter negative Reaktionen bei uns aus. Wir werden durch einen Kommentar unseres Gegenübers zum Beispiel wütend, obwohl wir das Gesagte eigentlich gar nicht wollen – schon mal erlebt?

Im Wachstumsmodus (die Zellen sind „an“, also auf Empfang oder positiv geladen) werden Glückshormone gebildet, Nährstoffe aufgenommen und Schadstoffe ausgeschieden – wir fühlen uns wohl, sind glücklich und zufrieden. Dadurch können wir bewusst und entspannt agieren. Im Schutzmodus (die Zellen sind „aus“, negativ) dagegen geht es um das reine Überleben. Hier werden die Verbindungen im Gehirn unterbrochen, die Zellen nehmen weder Nährstoffe auf noch können sie Schadstoffe ausscheiden. Adrenalin und Cortisol werden ausgeschüttet und wir reagieren wie unsere Vorfahren mit Flucht, Kampf oder Starre – wir laufen vor dem Tiger weg!

Diese körpereigenen Reaktionen waren damals überlebenswichtig. Heute jedoch stehen wir uns damit oft selbst im Weg. Die Ungeheuer, vor denen wir heute fliehen müssen, haben längst keine Krallen und scharfen Zähne mehr, sondern drücken sich in gesellschaftlichen Umbrüchen, in Krieg, Machthunger und Gier aus. Um genau diese Gegner zu bekämpfen und nicht nur bei uns selbst, sondern auch bei unseren Mitmenschen für Wohlbefinden und Gesundheit zu sorgen, sollten wir viel mehr Zeit im Wachstumsmodus verbringen. Nur so können unsere Zellen ihrer jeweiligen Aufgabe nachgehen und wir uns rundherum wohlfühlen.

Bist Du schon im Wachstumsmodus oder noch im Schutzmodus?

Probiere es doch aus und ruf mich an! Es funktioniert leicht und einfach.

„Ich glaube, die Zellen lehren uns nicht nur etwas über die Mechanismen des Lebens, sondern zeigen uns auch, wie wir ein reiches, erfülltes Leben führen können.“

Bruce Lipton